Die lustige Witwe – Semperoper

 

Eventreise Semperoper Dresden


 

© TTstudio, Fotolia



Die lustige Witwe in der Semperoper

D as schöne Land Pontevedro ist in finanziellen Nöten.

Die Kassen des Operettenstaates sind leer. Baron Zeta veranstaltet in Paris zu Ehren des fernen Landesherrn einen festlichen Ball, der sehr teuer ist.

Der Hintergrund ist, dass er mit diesem Ball auf dem Tanzparkett die letzten finanziellen Privatreserven für das Vaterland retten will. Und über genügend Geld verfügt die attraktive Witwe Hanna Glawari, die zu gerne wieder heiraten möchte. An Kandidaten mangelt es ihr nicht. Es ist geradezu eine Pflicht, umgehend einen ehrwürdigen Heiratskandidaten ausfindig zu machen, damit das Vermögen „in der Familie" bleibt.

Hierzu eignet sich am ehesten der Graf Danilo Danilowitsch, obwohl sein Ruf als Lebemann eher zweifelhaft ist. Der Graf muss überzeugt werden, ebenfalls den Ball zu besuchen. Baron Zeta setzt alles daran ihn und die Glawari zusammenzubringen. Währenddessen gerät Zetas Gattin Valencienne auf Abwege und begibt sich in die Arme des Kavaliers Camille de Rosillion. Die Witwe Hanna gibt vor, sich mit Rosillion zu verloben, um Valencienne zu schützen, die ein Tête-à-Tête mit Camille begann und fast "erwischt" wurde. Dies weiß ihr Ehemann ebenso wenig, wie die Tatsache, dass Hanna schon in früheren Zeiten den Graf verehrte. Er die junge Frau aber nicht heiratete, da sie aus ärmlichen Verhältnissen stammte. Die Millionenerbin Hanna möchte ihren Danilo zurückgewinnen. Dafür müsste er seine Freiheit als Lebemann aufgeben. Dennoch verehrt er sie nach wie vor. Die Witwe Hanna Glawari behauptet, dass sie durch eine neue Heirat ihr gesamtes Vermögen verlieren würde, woraufhin sich Danilo zu einer Liebeserklärung hinreißen lässt. Denn nun kann nicht behauptet werden, dass er sie nur des Geldes wegen heiraten möchte. Ob damit Pontevedro gerettet ist, bleibt offen. Das Vermögen wird nämlich im Falle ihres Todes dem Ehemann und nicht dem Land vermacht.

Mit Franz Lehárs Operette „Die lustige Witwe" begann 1905 das Zeitalter der modernen Operette. Das Lied "Da geh' ich zu Maxim" ist das bekannteste aus dieser Inszenierung. Das Lied wurde vielfach neu dargestellt. Ebenfalls berühmt ist das Auftrittslied "Ach Njegus, Geliebter, wo ist Vaterland" aus dem ersten Akt. Franz Lehár gilt seit 1905 - zusammen mit Oscar Straus, Emmerich Kálmán und Leo Fall - als Begründer der sogenannten Silbernen Operettenära.

Hier können Sie das Produktdatenblatt herunterladen.


Ihre Hotelauswahl in Dresden

Für Ihre Eventreise nach Dresden übernachten Sie im NH Dresden Neustadt, Steigenberger Hotel de Saxe oder im Hilton Dresden.

Genießen Sie die Operette in der Semperoper in Dresden. Das moderne 4 Sterne Hotel NH Dresden Neustadt ist komfortabel und elegant eingerichtet. Am Abend bietet Ihnen das Restaurant des Hotels Gerichte aus regionaler und internationaler Küche. Lassen Sie den Abend an der Bar ausklingen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie die Semperoper in 10 Minuten.

Das Steigenberger Hotel de Saxe empfängt Sie in idealer Lage direkt am Neumarkt gegenüber der berühmten Frauenkirche. Alle wichtigen Sehenswürdigkeiten der historischen Altstadt sind somit fußläufig erreichbar. Im Steigenberger erwarten Sie modern und geschmackvoll eingerichtete Hotelzimmer, die mit kostenfreiem WLAN, Flachbild-TV und komfortablen Betten ausgestattet sind. Außerdem dürfen Sie sich auf das Restaurant de Saxe freuen: genießen Sie regionale und internationale Spezialitäten mit wunderschönem Ausblick auf die Frauenkirche! Der Wellnessbereich mit Sauna, Biosanarium, Pool, Dampfbad und Massagen bietet die perfekte Atmosphäre zum Entspannen.

Ebenfalls das Hilton Hotel Dresden eignet sich hervorragend für einen Aufenthalt in Dresden. Es besticht mit einer hervorragenden Lage im Herzen der schönen Altstadt. Genießen Sie nach einem aufregenden Tag die Ruhe des Wellnessbereichs. Kulinarisch bieten Ihnen die hoteleigenen Restaurants und Bars außergewöhnliche Genüsse.

Es fällt eine Ortstaxe in Höhe von 1,-€ bis 4,-€ pro Person/Tag an, die vor Ort zu zahlen ist.


Die weltberühmte Operette "Die lustige Witwe" in der Semperoper in Dresden!

Dresden & Semperoper "Die lustige Witwe"

 

Mehr Informationen

Weitere Infos

Termin:
08.02.2019
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 21.40 Uhr
Dauer: 2 Stunden 40 Minuten (Pause nach 50 Minuten)

Die Originaltickets zur Vorstellung erhalten Sie gegen Vorlage des Vouchers an der Abendkasse der Semperoper Dresden.

Adresse der Semperoper: Theaterplatz 2, 01067 Dresden

Wir empfehlen Gästen mit einem Taxi zur Veranstaltung zu fahren. Die Fahrtzeit beträgt ca. 8 Minuten. Alternativ können Sie vom Hotel aus auch die öffentlichen Verkehrsmittel ab Alexander-Puschkin-Platz oder Großenhainer Platz nutzen.

Dresden

Dresden, die Hauptstadt von Sachsen, wird auch liebevoll Elbflorenz genannt. Herzstück Dresdens ist die wiedererbaute Frauenkirche im Zentrum der Altstadt. Der monumentale Kirchenbau ist das neue Wahrzeichen der Stadt. Der Neumarkt wurde Quartier für Quartier mit den typischen barocken Giebelhäuser wieder errichtet. So erhält Dresden mit dem Neumarkt sein neues altes Stadtzentrum zurück. Die Semperoper wurde von Gottfried Semper 1838 - 1841 erbaut und im zweiten Weltkrieg bei dem Luftangriff der Aliierten am 13. und 14. Feburar 1945 zerstört. Zwischen 1977 und 1985 wurde sie wieder aufgebaut. Die Semperoper gilt als eines der schönsten Opernhäuser weltweit.

Buchen Sie jetzt Lehárs "Die lustige Witwe" im wunderschönen Dresden.